Schamlippenkorrektur | medassure Folgekostenversicherung
Schamlippenkorrektur

Die Verkleinerung der Schamlippen - Labioplastik - ist die am häufigsten vorgenommene ästhetische Operation im Bereich der Intimchirurgie.

Bei einer Schamlippenverkleinerung gibt es unterschiedliche OP-Techniken und Schnittführungen, bei denen zum Beispiel mit einem elektrischen Messer oder Laser, der Haut- oder Gewebeüberschuss beseitigt werden kann. Im Laufe des Eingriffes ist in besonderem Maße auf eine gründliche Stillung der Blutung zu achten, weil die Schwellkörper der Schamlippen intensiv durchblutet sind.

Eine Verkleinerung der Schamlippen kann in lokaler Anästhesie oder - je nach Bedürfnis - auch in Dämmerschlaf oder Vollnarkose durchgeführt werden. Diese Operation erfolgt im Allgemeinen ambulant. Es ist trotzdem sehr wichtig, dass sich in den ersten Tagen nach der Schamlippenverkleinerung exakt an die Anweisungen des operierenden Chirurgen gehalten wird. Nur so können eventuelle Risiken von Komplikationen vermieden werden.

Wie jeder operative Eingriff ist auch die Labioplastik mit Risiken und möglichen Komplikationen verbunden. Die Patientin sollte vorab, in einem intensiven Beratungsgespräch über die Risiken und möglichen Folgen eines solchen Eingriffs aufgeklärt werden. Ein solches Beratungsgespräch wird heute in der Regel vom durchführenden Facharzt geführt. Hier muss auch thematisiert werden, dass eventuell anfallende Kosten durch notwendig werdende Nachbehandlungen nicht, oder nicht vollumfänglich von den Krankenkassen (Sozialversicherungsanstalt) getragen werden.

Das damit verbundene finanzielle Risiko für die Patientin wird durch den Abschluss von medassure aufgefangen!

 
Eine Checkliste für Ihre geplante Schönheits-OP finden Sie unter Checkliste für Ihre Behandlung.

» Zurück zur Übersicht